Bericht Familie Gruner
IOO Internationale Ostfriesische Optimistenmeisterschaft
Nachdem wir nur Positives über die Ostfriesische Meisterschaft am Kleinen Meer gehört hatten, haben wir für den 24. und 25. Juli unsere sieben Sachen gepackt und sind zur Hieve gefahren. Bereits im Vorfeld waren wir positiv von der netten Betreuung des Veranstalters beeindruckt.

Auf der Fahrt grübelten wir jedoch, ob wir nicht doch lieber umdrehen, denn wir waren sicher: Bei angekündigten Windböen bis zu Windstärke 10 und Gewitter wird es eher nur eine Meisterschaft an Land. Dafür nach Emden fahren? Aber da haben wir nicht mit den Ostfriesen gerechnet... "Wir kennen hier nichts anderes"...

Somit wurden am Samstag und Sonntag jeweils zwei Wettfahrten gefahren und die Kinder waren alle super glücklich, dass diese "tolle Regattaleitung" keine der Wettfahrten gestoppt hat. Insgesamt sind 12 Kinder angetreten, die Hälfte davon waren Gäste und zwar bunt gemischt aus Hessen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Hamburg. Einige verbrachten ihren Urlaub in Ostfriesland, andere segeln vorn im Eiermann-Cup und konnten sich somit diese Regatta nicht entgehen lassen.

An Land war es auch sehr spannend, denn es donnerte in der Umgebung immer wieder und wir wechselten uns alle mit unterschiedlichen Wetter-Apps und fachkundigen Blicken zum Himmel ab. Es war verrückt: Um uns herum Gewitter, aber das Kleine Meer blieb verschont. Es regnete zwar zwischendurch kurz in Strömen und wir Eltern amüsierten uns im Bootshaus, aber auf dem Wasser war das kein Beinbruch und die Kinder machten emsig weiter.

Geplant hatte der Veranstalter eigentlich auch ein Begleitboot für die Eltern, aber aufgrund des angekündigten Sturmes musste das Boot reingeholt werden. Zum Glück, denn ich bin beim Zugucken viel zu unentspannt, kann es aber natürlich auch nicht lassen, wenn ich die Möglichkeit dazu habe...

Nach der Wettfahrt am Samstag wurde noch nett gegrillt, am Sonntag gab es Kaffee und Kuchen. Alles liebevoll organisiert. Außerdem bekam jedes Kind ein T-Shirt sowie ein kleines Geschenk von Thiele-Tee und bei der Siegerehrung gab es von Dellas gesponserte hochwertige Geschenke. Das passte, denn Buddy hatte gerade sein Cappy verloren und konnte sich nun ein neues aussuchen... Pokale gab es für alle Segler.

Es war für uns mal ein ganz neues "Event", ohne dass wir Jemanden kannten, aber wir haben uns alle gute verstanden;)

Batbold ging mit dem fünften Platz und einem neuen Cappy glücklich nach Hause. Es war nicht zuletzt wegen der Veranstalter eine gelungene Veranstaltung und wir wollen eigentlich alle wieder kommen. Da die meisten der Gäste bald in A umsteigen werden, hoffen wir sehr, dass der Wassersportverein Emden sich dazu durchringt, sich für eine A-Regatta zu bewerben. Das Revier hat allen viel Spaß gemacht.

Es ist auf alle Fälle eine sehr empfehlenswerte B-Regatta sowohl für die Anfänger als auch für erfahrenere Opti-B-Segler.


Startfeld


Wettfahrt bei starken Schauern


Siegerehrung


home